Bielefeld & Region

Wenn ich nicht in Berlin bin, bin ich meistens in Bielefeld, Ostwestfalen-Lippe und in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern, sozialen Einrichtungen und KommunalpolitikerInnen liegt mir am Herzen. Es ist ein sehr wichtiger Teil meiner Tätigkeit. Vor Ort wird Bundespolitik konkret und Entscheidungen in ihren Auswirkungen werden sichtbar. Meine Erfahrungen aus dem Wahlkreis und der Austausch mit den BürgerInnen sind die Grundlage für meine Entscheidungen im Bundestag.

In meinem Wahlkreisbüro in Bielefeld biete ich in regelmäßigen Abständen Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger an.
Mit meinem Team können Sie einen Termin für ein direktes Gespräch vereinbaren. Mischen Sie mit, tauschen Sie sich mit mir aus!


Mein Büro in Bielefeld:

Wahlkreisbüro Britta Haßelmann
Kavalleriestr. 26
33602 Bielefeld
Tel.: 0521 – 986 2531
britta.hasselmann.wk@bundestag.de

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer E-Mail intern speichern.

22. November 2019

NW: “Britta Haßelmann diskutiert in Hüllhorst über die Energiewende”

Die Grüne Abgeordnete spricht über Entscheidungen in Bund und Land. Sie spannt einen Bogen von der Klimapolitik bis zu sozialem Wohnraum und spart nicht an Kritik an der Großen Koalition.


13. November 2019

Westfalen-Blatt: “Die Hauptstadt der Grünen”

Heimspiel für Britta Haßelmann: Die Grünen-Bundestagsabgeordnete hat die Bundesdelegiertenkonferenz (Freitag bis Sonntag) ihrer Partei in die Stadthalle Bielefeld geholt, würde es aber nicht so formulieren. »Das ist natürlich die Entscheidung des Bundesvorstands, und ich freue mich, dass Bielefeld zum zweiten Mal Veranstaltungsort eines Bundesparteitags der Grünen ist«, sagt Britta Haßelmann.


9. November 2019

LZ: Rund 200 Neonazis demonstrieren in Bielefeld – Tausende bei Gegenprotest

Unter den Gegendemonstranten war auch die Bielefelder Grünen-Bundestagsabgeordnete Britta Haßelmann. Sie sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Bielefeld zeigt heute Flagge gegen Faschismus, Rechtsextremismus, Rassismus und jede Form von Menschenfeindlichkeit – und setzt ein Zeichen für unsere weltoffene, tolerante und vielfältige Stadt.“